Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Ein Begräbnis von

Ein Begräbnis

Ein Brettersarg auf schwarz verhängtem Karren,
Von welken, morschen Blättern überstreut,
Die mitleidsvoll der rauhe Herbststurm beut,
Indes die Räder Sterbelieder knarren.

Kein Priester betet, keine Freunde harren
Am Grab der Dirne, die man stets gescheut
Auf offner Straße und die klanglos heut
Die Totengräber hinterm Zaun verscharren.

Und Keiner weiß, daß hier ein Herz begraben,
Das einst, an hohen Idealen reich,
Dem Schönen schlug unendlich liebeweich,

Bevor die Welt ihm seinen Gott verdarb
Und es am Wege schuldzerdrückt erstarb. —
Die Blätter fallen, und es schrei'n die Raben.