Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Weiß nicht, was noch kommen mag von

Weiß nicht, was noch kommen mag

Ein Rößlein hört' ich traben,
Da bin ich vom Schlafe erwacht.
Ich lauschte den fliehenden Hufen,
Mir war's, als hörte ich rufen
Meinen Namen bang durch die Nacht.

Im Frühlicht flogen zwei Raben
An meinem Fenster vorbei,
Sie hoben krächzend die Schwingen,
Noch lange hörte ich klingen
Den rauhen, heiseren Schrei.

Nun ist es Mittag geworden,
Ein grauer, lichtloser Tag,
Vom Turme hallen die Glocken,
Ich stehe blaß und erschrocken,
Weiß nicht, was noch kommen mag.