Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Andacht von

Andacht

Nicht mit dem Mund ist's abgetan,
Willst du dich deinem Gotte nahn;
Brauchst auch die Hände nicht zu ringen,
Woll' nur dein Herze mit dir bringen.

Und legtest du auf den Altar
Der gaben reichste Opfer dar,
Sie werden nicht von Gott gemessen,
Hast du dein Herz dabei vergessen.

Drum tu' vor allem auf dein Herz,
Bevor du betest himmelwärts,
Und gieb dich Gott als Kind zu eigen,
Dann wird er sich als Vater zeigen.