Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Früher Tod von

Früher Tod

Wie stirbt es schön sich in der Kindheit Tagen:
Die Knospe welkt, bevor sie sich erschlossen,
Es stockt das Herz, noch eh' es recht geschlagen,
Und nichts verliert es, das noch nichts genossen.

Der Traum entflieht, noch ehe das Erwachen
Verrat an seinen holden Bildern übte,
Es schweigt der Mund, eh' es die Träne trübte.

Zum Himmel kehrt die reine Seele wieder,
Kein finst'rer Tod macht sie beim Scheiden beben:
Es beugt ein Engel sich zum Kinde nieder,
Und von den Lippen küßt er ihm das Leben.