Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Fichtenzweig von

Fichtenzweig

Du grüntest draußen im Heimatwald
An dunkler Bergesfichte,
Auf deinen Nabel feucht und kalt
Glänzte der Reif, der lichte.

Du liegst verwelkt im fernen Land,
Im vergilbten Testamente,
So oft dich aber mein Auge fand,
Faltet' ich betend die Hände.

Da glaub' ich wieder im Wald zu gehn,
Im Schatten von Fichten und Föhren,
Des Berges alt vertraulich Wehn,
Die Glocken der Heimat zu hören.