Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Lebenskunst von

Lebenskunst

Mein Leben sei kein regelloser Bau,
Aus rohen Steinen kunstlos aufgeschichtet,
Wie in der Vorzeit fernem Dämmergrau
Zyklopenhände türmend ihn errichtet.

Dem Tempel gleiche es von Griechenhand,
Mit edeln Maßen Willkürlust begrenzend,
Der Halle Pracht von Säulenrund umspannt,
Das Giebelfeld von Marmorbildern glänzend.

Und jeder fühle, der es schauen mag:
So hat ein Mensch des Daseins Sinn gefunden.
Er meißelte zum Baustein jeden Tag
Und schuf zum Kunstwerk das Gewirr der Stunden.