Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Wohlauf mit Herz und Mut! von

Wohlauf mit Herz und Mut!
Wohlauf! Dem Herrn zu danken,
Der große Wunder tut
Und herrschet ohne Wanken.
Auf! Bringet Lob und Preis
Dem höchsten Gott und Herrn,
Der alles sieht und weiß,
Was nah ist und was fern.

Er ist der Schlachten Held,
Der hoch auf Sonnen wohnet.
Der Unschuld trägt und hält
Und Trug mit Schande lohnet,
Er ist der starke Hort
Der Freiheit und des Rechts,
Weht List der Buben fort
Und Rat des feigen Knechts.

Sein heißt die Majestät,
Die Thronen sein, die Lande,
Er stürzt, was trotzig geht,
In Elend und in Schande,
Was niedrig ist und klein,
Das hebt er aus dem Nichts
Zu hellem Ehrenschein,
Der Gott des Weltgerichts.

Er half uns wunderbar,
Er war der Schwachen Streiter:
Wild schnob der Feinde Schar,
Wild schnoben Ross' und Reiter;
Sie brausten ohne Zahl
Daher wie Flut im Meer,
Sie schlug nicht unser Stahl,
Gott, Gott war unser Heer.

Drum klinget Freudenklang,
Drum singet Jubellieder
Und fallt mit Lobgesang
Vor seinem Throne nieder;
Auf! Dankt ihm für und für!
Auf! Dankt und betet an!
Gott, Gott ists dort und hier,
Der einzig helfen kann.