Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Wann die Worte sprühen und schäumen von

Wann die Worte sprühen und schäumen,
Die Gedanken nebeln und träumen
Und das Herz schlägt auf in Glut -
O dann halte das Schwert in der Scheide,
Das Schwert der Tat; denn zum bittern Leide
Wird dir der viele und dunkle Mut.