Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "A" (Seite 26 von 34).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |
Titel Erste Zeile Dichter
Auf den Tros Als Cajus nechst verschid/ hat Tros sein Haus bestohlen Gryphius
Auf den Tros Tros läst sein edles Weib/ und sucht die Huren; recht! Gryphius
Auf den Turpill Turpill von edlem Ehrgeitz voll, ist außer sich sein Lob zu hören. Ewald
Auf den unüberwindlichsten König Was wird in künftig denn wol ewer Schwede machen, Gloger
Auf den Verlust des einigen Herrn Bruders des Herrn von - - - in Pohlen. Geliebter Bruder, eil zurücke, Ziegler
Auf den Verschwenderischen Tyrsis Du lebest, Tyrsis, recht mit Schlemmern um die Wette, Ziegler
Auf den Wällen Salamankas Auf den Wällen Salamankas Heine
Auf den XIV. Sonntag nach Trinit Im Geiste muß der Wandel seyn, Günther
Auf Denselben Aus Sympathie Herder
Auf der Abreise von Dresden in sein geliebtes Schlesien Kommt, tröstet mich, ihr alten Tage, Günther
Auf der Bierbank Welch ein Leben! welch ein Streiten Hoffmann von Fallersleben
Auf der durchläuchtigsten Frauen, Frauen Augusten Die teure Königin der hochgefürsten Frauen, Fleming
Auf der Durchläuchtigsten Frauen, Frauen Marien Eleonoren, der Schweden, Gothen und Wenden Nymfe, welcher ich zu Ehren Fleming
Auf der Düne Die Nacht rauscht in den Bäumen, Blüthgen
Auf der Edlen J. Marien Möllers Namenstag Laßt uns haben ausgeweinet, Dehmel
Auf der edlen Marien Möllers Namenstag Diß ist Amaryllens Licht, Dehmel
Auf der Erde ist es schwül Auf der Erde ist es schwül, Arnim
Auf der Fahrt nach Berlin Von Westen kam ich, schwerer Heideduft Hart
Auf der Feldwacht Mein Gewehr im Arme steh ich Eichendorff
Auf der Frau von Breszlerin Nahmensfest Vereinigt euch, ihr scharfen Saythen, Günther
Auf der Froburg Wie die letzten roten Säume Jensen
Auf der Geise Vor meinem Lager liegt der helle Dehmel
Auf der Halde Sie führten neue Pfade Halm
Auf der hartherzigen Erde Dem Rauch einer Lokomotive juble ich zu, Ehrenstein
Auf der Höhe Auf der Höhe, wo Ahorne Frey
Auf der Höhe Mir ist's als hätt' ich abgestreift Oberkamp
Auf der Kaspischen See, in Eines sein Stambuch Auf, Schönste von der Zahl der asischen Sirenen, Dehmel
Auf der Reise Zwischen süßem Schmerz, Mörike
Auf der Reise hinter Lemberg diesseits nach Schlesien So gehn wir nun auf gutes Glücke, Günther
Auf der Reise nach Jauer Bruder, komm und las uns wandern, Günther
Auf der Römerschanze Frau Roma hat uns das Bett gemacht, Bierbaum
Auf der Schwelle Wie regt des Abends Ritter
Auf der Strasse Einsamkeit bot ihren Gruß Falke
Auf der Straßenbahn In Hitz und Frost, in Staub und Regen, Loewenberg
Auf der Straßenbahn Wie der Wagen durch die Kurve biegt, Engelke
Auf der Treppe von Sanssouci Von Marly kommend und der Friedenskirche, Fontane
Auf der Tugendreichen dreien Jungfrauen Annen, Magdalenen und Juden Ach Jammer! inner dreien Tagen Fleming
Auf der Wanderschaft Wie ist's nur so träum'risch fröhlich Feist
Auf der Wanderschaft Wohl wandert ich aus in trauriger Stund, Chamisso
Auf derer Wolgebornen, Herrn, Herrn Christianen und Fräulein, Fräulein Agnesen Das süße Tun, das wir die Liebe nennen, Fleming
Auf deroselben Demant Was ists, das du mir sagst, du liechtester der Steine Fleming
Auf des 8. Psalms Melodei Wilst du erst itzt, o Seele, dich beschweren, Fleming
Auf des Durchlauchtigsten Schmackhafften Du woltest/ heilge Seel/ mich unter denen Wissen/ Gryphius
Auf des Edlen Georg Seidels von Breßlau Leichbestattung Diß ist es, werter Freund, wie wenig es auch ist, Fleming
Auf des Edlen und Hochgelahrten Herrn Philipp Krusens Wenn, Edler, unser Geist auch mit dem Leibe stürbe, Fleming
Auf des edlen und vesten Herrn Gesandtens Seid sehr gegrüßt, ihr Ufer der Zirkassen, Dehmel
Auf des ehrenfesten und hochgelahrten Herrn Hartman Grahmans Kanst du nun, Thalia, was, Fleming
Auf des ehrnvesten und manhaften Herrn Heinrich Schwarzen Der Sonnen güldnes Rad begunte vor zu steigen Fleming
Auf des ehrnvesten und wolgelahrten Herrn Reineri Brockmans Laßt diß ein Zeichen sein, ihr wolgetrauten Beide, Fleming
Auf des Fürstl. Holstein. Rats und Gesandtens an den Groß-Fürsten in der Moskow Ist nicht diß der liebe Tag, Fleming
Auf des Fürstl. Holstein. Rats und nach Rußland und Persien Abgesandtens Herrn Philippi Kr Laß sich nun dein Herzleid stillen, Dehmel
Auf des Heiligen Geistes Wunder-Trost Erquickung aus der Höh' / Herzlabendes anwehen! Greiffenberg
Auf des Hochedlen Herrn Peter Krußbiorn seines erstgebornen Söhnleins Absterben Himmel auf und zu den Engeln, Fleming
Auf des Hochgelehrten Herrn Oleariens, Fürstl. Holstein. Mich dünkt, ich höre noch den Zorn der tollen Wellen, Fleming
Auf des Lebens rauhem Gang Auf des Lebens rauhem Gang begegnet Hammer
Auf des lobwürdigsten Königs der Schweden Gustaf Adolfs des Großen seinen Todesfall Geschwinder als der Plitz, mit mehr als Donnerschrecken Fleming
Auf des Schäfers Seladon Geburtstag. Dies ist der schöne Tag, da Seladon gebohren; Ziegler
Auf des Traurenden Christi / herz- und schmerzliches Gebet Der die Erde selbst erschaffen: fällt hie auf sein Angesicht / Greiffenberg
Auf des Wohledlen Herrn Hieronymus Imhofs Gönnt Gott inkünftig uns das liebliche Gelücke, Fleming
Auf des Wolgebornen Fräuleins, Fräulein Agnesen von Schönburg u.s.w. Beisetzung Es ist ja zu beklagen: Fleming
Auf des Wolgebornen Herrn, Herrn August Siegfrieds Trit Melpomene, trit auf, Fleming
Auf desselben Mensch-werdige Wunder-That Die Süßheit selbst an Brüsten seuget. Greiffenberg
Auf dessen sanfftes Sausen O Du lieblich süsses Sausen! Ach durchdringe mich behend. Greiffenberg
Auf deßen schwereste Creutztragung Der / so den Himmel sonst / doch ohne Schmerzen / träget; Greiffenberg
Auf deutschem Grund und Boden O daß ich Hoffnung wieder habe, Hoffmann von Fallersleben
Auf die / den Weibern offenbarte / Auferstehung Nicht / der im Adler Thron der Scepterführer ist Greiffenberg
Auf die / der Gottheits-Sonne / aufgehende Freuden-Nacht O Nacht! du kanst dem Tag' ansiegen: Greiffenberg
Auf die aller grausamste und erbärmlichste Creutzigung Seht Wunder / was ist das? Gott / an das Creutz anhäfften! Greiffenberg
Auf die Aller heiligste Menschgeburt meines Erlösers O Heilig hohes Werk! wie solt' ich dich recht ehren? Greiffenberg
Auf die Allerheiligste Tauff Christi Wird dann der Lebens-Brunn selbselbsten hier getaufft? Greiffenberg
Auf die Begebniß / mit dem Cananeischen Weiblein Ach seht die selbste Güt' in Tyger-Haut verkleidet! Greiffenberg
Auf die betrübte Chloris Es scheint, als wärest du nicht, Chloris, mehr am Leben, Ziegler
Auf die blühenten Bäume Ach du schönes weisses Feld Greiffenberg
Auf die Christnacht Die seelge Nacht der Wunsch der ersten Zeit Gryphius
Auf die demantnen Armbänder Die Arme scheint ihr zwar von außen nur zu binden, Fleming
Auf die Deutsche Künstlerin Ich will das rohe Feuer nicht, Hebbel
Auf die eingebildete Rosilis Die stoltze Rosilis trägt stets den Kopf empor, Ziegler
Auf die endlich-alles-überwindende Tugend Wann Vnglück noch so offt sich an die Tugend machte Greiffenberg
Auf die Erleuchtung des Blinden am Wege Du schwache Allmacht / du des Siegers überwinder! Greiffenberg
Auf die erniedrigende Erhebung und erhebte Nidrigkeit Es führt ein Wunder thun der Herrscher aller Welt: Greiffenberg
Auf die Flinte gelehnt Auf die Flinte gelehnt Knussert
Auf die Form kommt es an Einst zur Nachtzeit lag und schlief Seidel
Auf die Frauenzimmer-Mouchen Ihr Spötter! tadelt nicht an uns der Mouchen Schein, Ziegler
Auf die freye Art der Sylvien Dein Blick soll, wie du denckst, gleich durch die Hertzen dringen, Ziegler
Auf die Frölich-und Herrliche Auferstehung Christi Die Erde konde nicht den jenigen behalten / Greiffenberg
Auf die Fruchtbringende Herbst-Zeit FReud'-erfüller / Früchte-bringer / vielbeglückter Jahres-Koch / Greiffenberg
Auf die Fruchtbringende Herbst-Zeit Freud'-erfüller / Früchte-bringer / vielbeglückter Jahres-Koch Greiffenberg
Auf die Garstige Lorette Lorettgen, nettes Kind, dein Leibgen kömmet mir Ziegler
Auf die Geburt seines ältesten Sohnes Christiani Willkommen süsses Kind/ der Mutter höchste Lust/ Gryphius
Auf die Geburts-Nacht des Herrn Jesu Wilkommen Nacht die uns die Sonne Gryphius
Auf die Geistes-Erleuchtung O Klareste Sonne! wer wolt dich nit kennen Greiffenberg
Auf die Genesung des Kronprinzen Bist du genesen denn? Sei uns willkommen! Grillparzer
Auf die Genesung eines schönen Mädchens Wenn der Tod in neidischem Verlangen Hebbel
Auf die geplagte Berille. Die Misgunst läßt je hier und dar Ziegler
Auf die glückliche Entbindung der Frauen Mariane Elisabeth V. Breszlerin Reisz Boy und Flor entzwey, gelehrte Gönnerin, Günther
Auf die Gott-beliebende Glaubens stärke Weil dir der starke Glaub / das Allmacht-Mark aussaugen Greiffenberg
Auf die Göttliche Gnaden-und Wunderhülff-Hoffnung Ich weiß nicht / was noch wird aus meinem hoffen werden? Greiffenberg
Auf die güldene Haarnadel Daß du ihr güldnes Haar noch güldner denkst zu machen, Fleming
Auf die Heilig-Herrliche Auferstehung Christi Ha / ha / du Sieges-Fürst / du Herrscher aller Enden Greiffenberg
Auf die heßlich verliebte Lisette Lisettgen hatte sich geputzt gleich einem Engel, Ziegler