Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "A" (Seite 31 von 34).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |
Titel Erste Zeile Dichter
Auff das Gesichte an die Opticos Was Augen sehn ist nichts/ wann wir die Augen schlissen Gryphius
Auff das Grab Irenæi Umbsonst hast Friden du stets unter uns gesucht Gryphius
Auff das zubrochene Colossæum Auff disem Platz/ da vor die Römschen Spill gepreiset: Gryphius
Auff de Tag Allerheiligen O Selig wer recht arm auff Christum einig trauet! Gryphius
Auff de Tag der Kirchweye Wilst du die Gnaden Sonn/ den Herren Jesum seyn? Gryphius
Auff den andern Ostertag Hertzliebster Jesu schau/ wie schon der Tag erblast Gryphius
Auff den andern Pfingst-Tag Der ewig treue Gott/ hat die nicht wehrte Welt. Gryphius
Auff den Bavius Wofern Verleumbdung mag ein Schwerd genennet werden: Gryphius
Auff den dritten Ostertag Wie offt/ mein Licht/ wie offt vmbringt mich Angst vnd Weh! Gryphius
Auff den dritten Pfingst-Tag Wer durch das Thor nicht geht/ wer falsche Weg' erdencket/ Gryphius
Auff den Einzug der Durchleuchtigsten Königin Mariæ Henriettæ In Angiers Die Könige gezeugt/ die Königlich gebohren/ Gryphius
Auff den heiligen PfingstTag Wehn Christi Lieb entzündt: pflegt Christi Wort zu trauen. Gryphius
Auff den höchst-erfrewlichen Geburts-Tag Fürsten von gerechtem Muth Dach
Auff den Levin Man fragt warumb Levin zu freyen nicht gesonnen: Gryphius
Auff den Levin Dein Schertzen schickt sich nicht/ Levin du bist ein Schwein Gryphius
Auff den Nahmenstag Ihrer Vielgeehrten Freundin B. G. DU Licht der gantzen Welt / Ey Sonne sey gebeten / Schwarz
Auff den Sejus Daß Sejus leugt und hurt und stillt geht mich nicht an; Gryphius
Auff den Sontag der bewehrten Aufferstebung deß Herrn Was traur ich? Hat der Feind gleich für vnd für gesponnen Gryphius
Auff den Sontag der vnüberwindlichen Weißheit Geht/ geht ihr Feinde geht! beschlisset Rath vnd Rencke/ Gryphius
Auff den Sontag der von der Welt gehasseten Wahrheit Hier bilde dir nichts eyn/ als Geisseln/ Stick vnd Band Gryphius
Auff den Sontag deß auff dem Berge lehrenden Messias O Wol dem hohen Geist/ der auff dem Berg' anhöret Gryphius
Auff den Sontag deß auff der Hochzeit bewehrten Messias Ists so mein Seelen-Trost/ daß die gewündschte Stunde Gryphius
Auff den Sontag deß Barmhertzigen Vaters Sol dich der Höchste Gott mit Vater Treu anblicken Gryphius
Auff den Sontag deß bekenneten Messias Was fürcht mein blödes Fleisch dich/ Jesu/ zu bekennen? Gryphius
Auff den Sontag deß ernehrenden Versorgers Wenn gleich kein Mittel wä'r/ vnd aller Trost verschwinde: Gryphius
Auff den Sontag deß Ewigen Messiæ Nvn kan ich/ wenn ich sol/ voll Trost die Augen schliessen/ Gryphius
Auff den Sontag deß Felsens deß Aufstehens vnd der Aergernüß Auff den Sontag deß Felsens deß Aufstehens vnd der Aergernüß Gryphius
Auff den Sontag deß flüchtigen Messias In dem das zarte Kind in sanfftem Schlaffe lieget/ Gryphius
Auff den Sontag deß gegenwertigen Messias Das Lösegeld der Welt/ der Väter langes Hoffen Gryphius
Auff den Sontag deß gerechtmachenden Heylandes Ich bins! Gott ach ich bins! den keine Schuld noch Schande Gryphius
Auff den Sontag deß gewündschten Königs Schau Zion/ schau dein Printz von welchem längst geschrieben/ Gryphius
Auff den Sontag deß guten Seemans Ich höre nichts/ wenn du mich heissest hören! Gryphius
Auff den Sontag deß Gutthätigen Wundermans Wie kan ich Herr/ dein Lob vermehren/ Gryphius
Auff den Sontag deß Herren deß Sabbaths Heyland/ welchem nichts verborgen! GOTT/ der Hertz vnd Nieren kennet/ Gryphius
Auff den Sontag deß Herren vnd Sohns Davids O Du grosser Himmels Fürst! Jesu! König aller ding/ Gryphius
Auff den Sontag deß Hertz-erkennenden Prophetens Nicht grosser Blätter Art: nicht' weiter Aeste sprossen: Gryphius
Auff den Sontag deß Himlischen Bräutigams Avff! Jungfern auff! auff Freundin! wacht! erwacht! Gryphius
Auff den Sontag deß Himlischen Königes Mein Seelen Bräutigam/ der du mich stets geliebt; Gryphius
Auff den Sontag deß Himlischen Weingärttners Der Höchste rufft vns von dem Marckt der Welt/ Gryphius
Auff den Sontag deß in dem Tempel erscheinenden Messias Der ists/ mein Hertz/ den Gott vor allen hat verehret Gryphius
Auff den Sontag deß in dem Tod erhaltenden Artztes Schau/ Jesu schau! wie ich mit Blutt vnd Stanck beflecket/ Gryphius
Auff den Sontag deß langmütigen Ackermans Der Feind streu't auß auffs Land/ das du erbauet/ Gryphius
Auff den Sontag deß letzten Greuels Ist iemals/ weil der Bau der grossen Welt gestanden/ Gryphius
Auff den Sontag deß liebreichen Samariten Biß auff dem Tod verwund't/ zerfleischt/ zumalmm't/ zuschlagen Gryphius
Auff den Sontag deß mit vns kämpfenden Heylands Ich hochbetrübtes Hertz! Ich Schau-Platz grauser Plagen Gryphius
Auff den Sontag deß mitleidenden Eyvers Ach mein Licht! wo rührt es her? daß du' dich so hoch betrübest? Gryphius
Auff den Sontag deß Rechnung-fordernden Hauß-Vaters Herr! aller Herren höchster Gott/ wo werd ich armer vor dir bleiben! Gryphius
Auff den Sontag deß reinigenden Priesters Wo sol ich Armer hin? wo sol ich doch hin eylen? Gryphius
Auff den Sontag deß Richters der Todten vnd Lebendigen Der Printz der Ewigkeit/ der Richter aller Sachen/ Gryphius
Auff den Sontag deß Sanftmütigen Königs Kom König/ kom den offt dein Zion hat begehret! Gryphius
Auff den Sontag deß schlummernden Helffers Avff! Auff/ wach auff Herr Christ/ schau wie die Winde toben! Gryphius
Auff den Sontag deß suchenden Hirtens Der Engelschaaren Fürst/ den Gott ihm gleich gebohren. Gryphius
Auff den Sontag deß Sünden vergebenden Trösters Dvnckts iemand frembde/ daß ich in der Angst verschwinde? Gryphius
Auff den Sontag deß vollkommenen Lehrers Dein Falscher Heuchel-Schein/ dein Phariseer Leben Gryphius
Auff den Sontag deß von dem Tod auferweckenden Lebens Schau/ mich hat lebend schon die letzte Noth verschlungen/ Gryphius
Auff den Sontag deß von der geheimen Ewigkeit lehrenden Gottes O Nichts! O wahn! O Traum! worauff wir Menschen bauen Gryphius
Auff den Sontag deß von Schuld loßsprechenden vnd verdammenden Königs Geh! aller Herren Herr/ O geh nicht ins Gerichte Gryphius
Auff den Sontag deß vor vns bittenden Vorsprechers Ich! der ich Asch vnd Kott/ mag ich mich vnterfangen Gryphius
Auff den Sontag deß vor vns sorgenden Schöpffers Weg Welt! weg traurig seyn/ weg Teufel/ Fleisch vnd Zagen/ Gryphius
Auff den Sontag deß vor vns verborgenen Helffers Kom' vnd schaue doch/ wie ich nun in lauter Thränen fliesse! Gryphius
Auff den Sontag deß wachsenden Wortes Kein Körnlein ist so klein/ als Senff vor vns zu schätzen/ Gryphius
Auff den Sontag deß Wunderwürckenden Helffers Ach! Erden gute Nacht/ Mein Heyland wil nicht hören Gryphius
Auff den Sontag deß zu dem Tode gehenden Erlösers O Lieb' ohn Maß! O Gunst der nirgends was zu gleichen/ Gryphius
Auff den Sontag deß zu der Hochzeit inladenden Königs GOTT hat sein Gnadenmal vorlängst anrichten lassen Gryphius
Auff den Sontag deß zum Vater gehenden Gottes Was acht ich trauern! Furcht! Angst! grimme Schmertzen! Gryphius
Auff den Sontag/ deß wider erscheinenden Richters. Schau't schau't ihr Völcker schau't/ die schweren Wunder-Zeichen! Gryphius
Auff den Stern der Weisen aus Morgenland Die Lebens Sonn' hat sich vom Himmel abgegeben: Gryphius
Auff den Tag Bartholomæi Laß Fürsten auff der Welt mit grossen Namen prangen: Gryphius
Auff den Tag der Bekehrung Pauli Der/ so der Menschen Hertz eh als man meint verwend Gryphius
Auff den Tag der Enthauptung Johannis Ist diß der danck der Welt/ ist diß der Warheit Lohn: Gryphius
Auff den Tag der Geburt Mariæ Du Jessen grosser Stam/ gleich ob er gantz erstorben Gryphius
Auff den Tag der Heimsuchung Mariæ Avff meine Seel: Last vns der Herren Herr erheben! Gryphius
Auff den Tag der Hinfahrt Mariæ Was nutzt es sich mit Sorgen viel bemühen? Gryphius
Auff den Tag der Reinigung Mariae Herr! der du dich der Menschen blinden Schaaren/ Gryphius
Auff den Tag der Tauffe Jesu Der mehr als Engelrein/ dem aller Himmel Heer Gryphius
Auff den Tag der Verklärung Jesu Gleich wie das Heil der Welt/ mit hellem Glantz vmbgeben/ Gryphius
Auff den Tag der Verkündigung Nvn jautze/ was voll Angst/ nun singe was voll Schmertzen! Gryphius
Auff den Tag der vnschuldigen Kindlein Nicht! klage Rachel nicht! ob gleich dir zarte Reben Gryphius
Auff den Tag deß Apostels Andreæ Es fahre was mich hält! es fahre Schiff vnd Netze! Gryphius
Auff den Tag Jacobi deß Apostels Im Fall du frölich wilt dort bey dem Herren sitzen/ Gryphius
Auff den Tag Johannis deß Evangelisten Sagst du der Welt Ade? ist Christus gantz allein Gryphius
Auff den Tag Johannis deß Täuffers Der güldne Morgenstern/ dringt durch die trübe Nacht! Gryphius
Auff den Tag Laurentii Wenn nicht das Weitzen-Korn/ ins Grab der Erden fällt/ Gryphius
Auff den Tag Mariæ Magdalenæ Die Threnen/ die du schaust von diesen Wangen fliessen/ Gryphius
Auff den Tag Matthæi Wie lange wilst du in dem Zolhaus dieser Welt Gryphius
Auff den Tag Matthiæ Hoert an/ die Weißheit rufft/ hört an die Liebe schreit: Gryphius
Auff den Tag Michaelis Wer in deß Höchsten Thron dem Schloß der Herrligkeit Gryphius
Auff den Tag Nicolai Avff! steckt die Lichter an! vmbgürttet eure Lenden Gryphius
Auff den Tag Petri vnd Pauli Nicht irgend ein Prophet/ nicht der auß Jordans Strande Gryphius
Auff den Tag Philippi vnd Jacobi Schlag alle trübe Furcht auß deinen Sinnen/ Gryphius
Auff den Tag Simonis Judæ Wenn dir die blinde Welt/ mit heiß entbrandtem Neid/ Gryphius
Auff den Tag Stephani Der festen Himmelburg die Schuld' vnd Grim verschlossen/ Gryphius
Auff den Tag Thomæ Welt Rase wie du wilt! hier hab ich Christi Wunden Gryphius
Auff den Tod der unschuldigen Kinder Israels zarte Frucht ward in den Nill versencket Gryphius
Auff den Tod des Herren Wen wundert daß man nicht Tag in dem Mittag findet/ Gryphius
Auff den Todt deß Hertzogs von Buckingam. Das Glück/ so fruchtbar ist nur wunder zu gebehren/ Gryphius
Auff den Varen Varen laß numehr ab/ laß ab von deinen Ligen Gryphius
Auff des Herren Blutschweiß Ach welch Gewitter drawt mit disen strengen güssen Gryphius
Auff des Herrn bluttigen Schweiß Die Zorns und Libes-Glutt setzt in der Glieder Schnee Gryphius
Auff die / so durch Reisen wollen berühmet werden WEr weit verreisen wil / der raise weit und breit Schwarz