Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "A" (Seite 34 von 34).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |
Titel Erste Zeile Dichter
Aus einer Kindheit Das Dunkeln war wie Reichtum in dem Raume, Rilke
Aus einer Sturmnacht Die Nacht, vom wachsenden Sturme bewegt, Rilke
Aus eines Andern seiner Erfindung Setz' einen, der doch itzt nicht lebt auf dieser Erden, Fleming
Aus erleuchteten Fensterräumen Aus erleuchteten Fensterräumen Dehmel
Aus fernen Tagen Ganz ohne Anlass kommt Erinnerung, Falke
Aus Fernen, aus Reichen Was dann nach jener Stunde Benn
Aus Feuer war der Geist geschaffen Aus Feuer ward der Geist geschaffen, Arndt
Aus Frankfurt weg! Hinweg! Die besten Streiter matt, Arndt
Aus Griechenland Drei Palmen überm Bronnen, Geibel
Aus H. Brokmans Stambuche So viel Athen und Rom an Weisheit Schönes hat, Fleming
Aus H. Kaspar Barthen seinem Lateinischen Liebesscherze Du hast, o liebstes Lieb, mein Herz' in deinem Herzen! Fleming
Aus Heinsius seinem Niederdeutschen Vilius est aurum. Auf den güldenen Zahnstocher Du liebes, köstlichs Pfand, genommen aus dem Munde Fleming
Aus hohen Bergen O Lebens Mittag! Feierliche Zeit! Nietzsche
Aus Hugo Grotius seinem lateinischen Liebesscherze. An die Träume Ihr Träume, die ihr seid das beste Teil im Leben, Fleming
Aus Hütten einzig kommt das Heil der Welt Aus Hütten einzig kommt das Heil der Welt, Herwegh
Aus jenen Ländern echten Sonnenscheines Aus jenen Ländern echten Sonnenscheines Goethe
Aus jungen Tagen weht ein Duft Aus jungen Tagen weht ein Duft Presber
Aus kleinen Sämlein offt entspringt ein dicker Stamm: Aus kleinen Sämlein offt entspringt ein dicker Stamm: Greiffenberg
Aus Köllen war ein Edelknecht Aus Köllen war ein Edelknecht, Brentano
Aus Lessing's Fabeln. Ein reicher Greis trug Tages Hitz' und Last Herder
Aus meinen großen Schmerzen Aus meinen großen Schmerzen Heine
Aus meinen Tränen sprießen Aus meinen Tränen sprießen Heine
Aus meines Herzens Grunde Aus meines Herzens Grunde Dichter unbekannt
Aus Menons Klage Licht der Liebe! scheinest du denn auch Toten, du goldnes! Hölderlin
Aus Oseae C. 2. V. 19. Alles ist, O Gott, in dir Dach
Aus Ovids Metamorphosen Es flickt ein Schneider ein Gewand Hoffmann von Fallersleben
Aus Romeo und Julia Willst du schon gehn? Der Tag ist ja noch fern Shakespeare
Aus Sarbievs seinem Lateine über die Worte Jesu: Mich dürstet Ach, ach, wie dürstet mich! schreist du, du schönster Fürst. Fleming
Aus schweren Träumen Aus schweren Träumen Eichendorff
Aus schwerer Stunde Ich konnte nur noch lächeln; Dehmel
Aus sonnigen Tagen (1869). Blumen, die einst duftend glühten - Seidel
Aus Spanien Der Platz ist leer, das Volk hat sich verlaufen, Freiligrath
Aus tiefer Not schrei ich zu dir Aus tiefer Not schrei ich zu dir, Luther
Aus Tristan und Isolde Wer die Schönheit angeschaut mit Augen, Platen-Hallermünde
Aus Tugend wächst der Friede Fried ist der Tugendlohn, ihr End und Unterhalt, Scheffler
Aus und ein, Gebären und Geborensein Wenn du in Wahrheit kannst aus Gott geboren sein Scheffler
Aus weißen Wolken ... Aus weißen Wolken, Holz
AUS! Einmal müssen zwei auseinandergehn; Tucholsky
Aus! Ob jeder Freude seh ich schweben Lenau
Aus: "Auf meines Kindes Tod" Freuden wollt' ich dir bereiten, Eichendorff
Aus: „Die Alpen" Ein angenehm' Gemisch von Bergen, Fels und Seen Haller
Aus: „Frühling" Der Länge nach lieg' ich auf dem Rücken und lächele Schlaf
Aus: „Phantasus" Zwischen Gräben und grauen Hecken, Holz
Aus: „Unterwegs und wieder daheim" Ich bin hinauf, hinauf gezogen Fontane
Aus: Auf meines Kindes Tod Als ich nun zum ersten Male Eichendorff
Aus: Der arme Peter Der arme Peter wankt vorbei, Heine
Aus: Der Besuch im St. Hiob zu ** Ach Herr! laß dein lieb Engelein, Claudius
Aus: Der kleine Franz Zarter Knabe, der du bang Schack
Aus: Drei Trostlieder aus dem Sommer 1819 Komm, Geist, und zieh dich stählen an! Arndt
Aus: Kindertotenlieder Ihr habet nicht umsonst gelebt; Rückert
Aus: Liebesfrühling Du meine Seele, du mein Herz, Rückert
Aus: Liebesfrühling Sie sah den Liebsten schweigend an, Rückert
Aus: Liebesfrühling Er ist gekommen Rückert
Aus: Sonette einer Griechin Er sprach, und seine große, dunkle Hand Peterich
Ausbildung Sternlein des Abends am Leuchtthurm der Höhen, Arnim
Ausblick Jetzt einen Schritt, dann stürzt vom Rande Dehmel
Ausdauer Auf einem Felsen kahl und glatt Gayette
Auserwählte Frauen Frauen sollen nichts verlieren, Goethe
Ausfahrt Berggipfel erglühen, Scheffel
Ausfahrt Schlitten vorm Haus, Falke
Ausgang Immer enger, leise, leise, Fontane
Ausgeherrschet hat die Sonne Ausgeherrschet hat die Sonne, Goethe
Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens Ausgesetzt auf den Bergen des Herzens. Siehe, wie klein dort, Rilke
Ausgleichung Ach, bang und ruhlos ist mein Sein! Milow
Ausgleichung Viel müssen dieser Zeit aus Mangel Hungers sterben, Harsdörffer
Ausgleichung Einem warf ich im Schiffbruch ein Brett zu. Vom Tode gerettet, Hebbel
Auskunft Närrische Tadler und Lober auf beiden Seiten! Doch Mörike
Ausländerei Daß wir so das Fremde lieben! Hoffmann von Fallersleben
Ausländerei Daß wir so das Fremde lieben! Hoffmann von Fallersleben
Auson. Epigr. in Echo Waß hast du, Mahler, dir zu bilden fürgenommen, Dach
Ausrede Ein sich verbeugender Schranze behauptet, gemäßigt zu stoßen; Hebbel
Aussaat Was dich bis ins Herz ergreift, Dehmel
Aussicht Komm zum Garten denn, du Holde! Eichendorff
Aussicht Auf den Giebeln vor meinem Fenster Wildgans
Aussicht Siehst du das, wie ich es sah, Goethe
Aussicht in die Ewigkeit O wie gehts im Himmel zu Wunderhorn
Aussöhnung Die Leidenschaft bringt Leiden! - Wer beschwichtigt Goethe
Auswanderer Herbstnebel hüllt die deutschen Wälder, Bern
Auswanderer-Schiff Denk daß einer heiß und glühend flüchte, Rilke
Auszählvers Es war einmal ein Mann; Bierbaum
Auszählvers für Verliebte Rumpeldipum, Bierbaum
Auß dem dritten Buch Der Mutter enger Leib hilt erstlich dich gefangen/ Gryphius
Auß dem Lob einer Nachtmusic DIe Music mein ich hier / die Sinn und Muht durchdringet / Schwarz
Außer dir nur, was in dir Die Lüge sieht von Pol zu Pol Rittershaus
Außer Gott ist alles nichts Mensch, wem Gott alles ist, dem ist sonst alles nichts; Scheffler
Außer Gott leben ist tot sein Mensch, glaube dies gewiß, wo du nicht lebst in Gott, Scheffler
Autochthonisch, autodidaktisch Autochthonisch, autodidaktisch Goethe
Autodafé Welke Veilchen, stäub'ge Locken, Heine
Autodafé Du ketzerische Liederbrut, Wedekind
Autodafé Flammen ... wacht auf, der Abend ist kalt - Ritter
Autographenjägern ins Stammbuch Wer der Kunst sich weiht, gilt oft als Missetäter, Wedekind
Autor und Kritikus Der gute Autor nickt doch ein Herder
Autoren Über die Wiese, den Bach herab, Goethe
Autoren- Litanei Mathematische Figuren, Hoffmann von Fallersleben
Avalun All, die wir reiten mit losem Zügel Hardung
Ave Maria Die Jungfrau ruht, nur Demut ihr Geschmeide, Schlegel
Ave Maria! Gegrüßet sei in Demuth, Hensel
Ave maris stella! Steig auf vor meinen Thränen, Hensel
Avff meine Seell Avff meine Seell! Gryphius
Axiochus und Alcibiades Axiochus, ein Schalk von schmeichelhaften Sitten, Hagedorn