Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "D" (Seite 1 von 61).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 |
Titel Erste Zeile Dichter
d' Espagne's Tod Wenn dort der Sieg die deutschen Waffen krönt, Artner
Da Churfürstl. Durchl. dem Bürgerlichen Scheiben-schiessen der Kneiphöffer gnädigst beygew Glück zu dem Könige! Glück zu! Dach
Da Churfürstl. Durchl. Hr. Georg Wilhelm in hoher Begleitung ... Der Himmel wil mir wol, ich kan von Glücke sagen, Dach
Da der HochEdle etc. Herr Wolff von Kreytzen Nimm nichts zu thun in deinen Sinn, Dach
Da die Gottliebende vnd VielTugendreiche Fraw Catharina Harderin Was stehn vnd weinen wir zu hauff Dach
Da dir, du hochbestürztes Haus ... Da dir, du hochbestürztes Haus, Ziegler
Da droben auf jenem Berge Da droben auf jenem Berge, Heine
Da droben auf jenem Berge Da droben auf jenem Berge, Wunderhorn
Da du nun Suleika heißest Da du nun Suleika heißest, Goethe
Da Gott der Herr im Garten ging Da Gott der Herr im Garten ging, Dichter unbekannt
Da hab ich viel blasse Leichen Da hab ich viel blasse Leichen Heine
Da hast du freundlich mich gerufen Da hast du freundlich mich gerufen Hensel
Da heut das Glück ein Fest der Edlen ** gönnt ... Ich habe längst mein Seitenspiel Ziegler
Da ich ein Knabe war... Da ich ein Knabe war, Hölderlin
Da ich viel allein verbleibe Da ich viel allein verbleibe, Goethe
Da kann man frank und fröhlich leben Da kann man frank und fröhlich leben, Goethe
Da kommen sie von verschiedenen Seiten Da kommen sie von verschiedenen Seiten, Goethe
Da lacht die wilde Blume Da lacht die wilde Blume, Herder
Da leben Menschen, weißerblühte, blasse, Da leben Menschen, weißerblühte, blasse, Rilke
Da loben sie den Faust Da loben sie den Faust Goethe
Da noch Blut in meinen Adern ist Da noch Blut in meinen Adern ist Bierbaum
Da oben auf dem Berge Da oben auf dem Berge, Dichter unbekannt
Da oben im Gärtchen Da oben im Gärtchen, Brentano
Da reiten sie hin! wer hemmt den Lauf! Da reiten sie hin! wer hemmt den Lauf! Goethe
Da sahen die Kinder Gottes nach den Töchtern ... Aus schwarzen Wolken hob sich das Gefieder Caspari
Da Se. Churfürstl. Durchl. unser gnädigster Herr Ihren höchstangenehmsten Gebuhrts-Tag beg Als newlich sich bey uns die Pest-Seuch' eingedrungen, Dach
Da Se. Churfürstl. Durchl. unser gnädigster Herr Ihren höchstangenehmsten Gebuhrts-Tag beg Als newlich sich bey uns die Pest-Seuch' eingedrungen, Dach
Da siehst du nun, wie's einem geht Da siehst du nun, wie's einem geht, Goethe
Da spülst du bunte Muscheln ... Da spülst du bunte Muscheln an den Strand Mombert
Da steht man denn von neuem still Da steht man denn von neuem still, Goethe
Da wird nicht mehr nachgefragt! Da wird nicht mehr nachgefragt! Goethe
Da, wo die fahle Pleisse fließt ... Da, wo die fahle Pleisse fließt, Ziegler
Daheim Ein Weg durch Korn und roten Klee, Schönaich-Carolath
Dahin Hoch in der Linde drüben Hensel
Dahin Manch schöne Stunde schlug mir einst Allmers
Dahin ... Ueber Rußlands Leichenangesicht Dehmel
Dahin! Singe nicht so hell und laut, Scheerbart
Dahinter ist immer die Sonne Mein Herz laß ab von Klagen, Pleyer
Dame auf einem Balkon Plötzlich tritt sie, in den Wind gehüllt, Rilke
Dame Glück Nackt mit offenen Armen stand Bierbaum
Dame vor dem Spiegel Wie in einem Schlaftrunk Spezerein Rilke
Damen-Bildnis aus den Achtziger-Jahren Wartend stand sie an den schwergerafften Rilke
Damen-Liedertafel in Danzig Gleich wie Echo frohen Liedern Eichendorff
Damendienst Die Schleppe will ich dir tragen, Storm
Damokles Glaubt nicht, daß bei dem größten Glücke Gellert
Damon und Doris Sieh dieses Heu gethürmet! Herder
Damons Antwort-Schreiben an die hochmüthige Marillis Es mag das Männer-Volck um dich sich immer schmeissen, Ziegler
Damons Klage über den Verlust und Abschied der Phillis. Wie sieht es nun um uns, verweiste Brüder, aus? Ziegler
Damöt Der liebenswürdige Damöt Gleim
Damötas und Phyllis Damötas war schon lange Zeit Gellert
Danach Es wird nach einem happy end Tucholsky
Danck-Lied vor den Seegen des Höchsten Es lobe was nur Athem hat/ Gryphius
Danck-Reyme Gott woll' es ewig lohnen Dach
Dancklied Mosis nach dem Ausgange aus Egypten Da schwimmt nun unsre Furcht mit Wagen, Roß und Mann! Günther
Dancksagung vor göttliche Züchtigung und Langmuth O Gott, du bist doch nichts als Güte, Günther
Daniel Gericke und Marie Rohthaus Vmbgebet ewer Leid Dach
Daniel Halbach von der Pforten und Maria Liedert Mein Apollo giebt mir nicht Dach
Daniel Martin und Elisabeth Lepner Der, an dem wir gantz verzaget, Dach
Daniel Polckein und Magdalena Gretzsch Was hat doch der für grossen Nutz Dach
Daniel Rose und Anna Löbbe Der Herbst gibt schon sich an durch kurtzen Tag vnd Regen, Dach
Dank Mein Gott, dir sag ich Dank, Eichendorff
Dank In früher Kindheit Tagen Hensel
Dank dem Herrn Den Du verliehst, den Samen Hensel
Dank des Sängers Von Sängern hat man viel erzählt, Goethe
Dank und Bitte Was kann ich Dir denn geben, Hensel
Dankbar und bescheiden Ich hab dich lieb Bierbaum
Dankbare Erwägung der Güte Gottes Beherrscher aller Welten! Hohenlohe-Kirchberg
Dankgebet in Kriegszeiten Wie ist so groß und schwer die Last, Gerhardt
Dankgedicht an die Lehrer Uns würdigte einst eurer Weisheit Wille, Hölderlin
Danklied Frischauf, mein Herz, und werde Klang! Arndt
Danklied Halleluja! bringet Ehre, Rudolphi
Danklied Billich ists, daß wir uns freuen Fleming
Danklied Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühret; Gellert
Danklied Was bin ich, Gott? was, Herr, bin ich, Herder
Danklied am dreiundsechzigsten Geburtstage ... Mein Schöpfer, mein Erhalter, Karsch
Danklied am Neujahrstage Auf! lasst uns ein Dancklied bringen Dohna-Lauck
Danklied für die Verkündigung des Friedens Gott Lob! Nun ist erschollen Gerhardt
Dann Doch als du dann gegangen, Dehmel
Dann Wenn der Regen durch die Gosse tropft, Dehmel
Dann ist einer durchaus verarmt Dann ist einer durchaus verarmt, Goethe
Dante Wes ist das Lied, das mit geweihten Zungen Schlegel
Daphne Es ist der nahe Wald Ewald
Daphne an das Herz Was hab' ich dir gethan, mein Herz? Rudolphi
Daphnis An einem Hügel voller Linden Hagedorn
Daphnis und Venus Leite doch, ich bitte, Gleim
Dareios Daß Dareios das Meer von seinen sclavischen Horden Hebbel
Darf ich kleiner sein? Du starbst so mutig, darf ich kleiner sein Presler - Flohr
Darstellung Jesu im Tempel Den Sohn im Arm, Maria lag Herder
Darthula nach Ossian Nathos schiffet durch den Strom der Woogen Günderode
Darthulas Grabgesang (Aus Ossian) Mädchen von Kola, du schläfst! Herder
Das / was man von Gott soll sagen / flösset uns derselbig ein. Das / was man von Gott soll sagen / flösset uns derselbig ein. Greiffenberg
Das 91 er - Wäldchen. Namenlos und unbekannt Radusch
Das Abendmahl Sie sind versammelt, staunende Verstörte, Rilke
Das Abendmahl Er sprach's und wollte scheiden: Herder
Das Abendmahl In jener Nacht, in der Verrath Herder
Das Abendmahl des Lammes Das Lamm, das hat sein Mahl zur Abendzeit bestimmt; Scheffler
Das Abendrot am Strand hinzieht Das Abendrot am Strand hinzieht, Arnim
Das aber kann ich nicht ertragen Das aber kann ich nicht ertragen, Storm
Das abgeschiedene Kind an seine Mutter O, meine Mutter, schwer war unser Scheiden, Hebbel
Das Abgesonderte hat nichts mit dem Ganzen gemein Ein abgefallnes Laub, ein saures Tröpflein Wein, Scheffler