Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "E" (Seite 12 von 15).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
Titel Erste Zeile Dichter
Erkanntes Glück Was bedächtlich Natur sonst unter viele verteilet, Goethe
Erkenne dich! - Was hab ich da für Lohn? Erkenne dich! - Was hab ich da für Lohn? Goethe
Erkenne dich! - Was soll das heißen? Erkenne dich! - Was soll das heißen? Goethe
Erkennen Vorüber fuhr der Sonnenstrahl Grabe (Le)
Erkennest du, daß Noth Erkennest du, daß Noth, Dach
Erkennet doch daß der Herr seine Heiligen wunderlich führt Durch die Meer und Jordans-Fluten ungenetzt hindurch geleit Greiffenberg
Erkenntnis Willst du, o Herz! ein gutes Ziel erreichen, Keller
Erkenntnis Du warst die Schlange, Gott, Caspari
Erkenntnis Daß doch dein Stolz nicht eingestehen will: Bierbaum
Erkenntnis Daß ich dich liebe tief und heiß, Paoli
Erkenntnis Reiss dir die Maske vom Gesicht, Lingen
Erkenntnis Aller Wunder wundersamstes Dehmel
Erkenntnis Wüßt ich genau, wie dies Blatt aus seinem Zweige herauskam, Hofmannsthal
Erkiesung, Benennung Ein Knecht ist gern im Stall, ein Schweinhirt gern um Schweine; Scheffler
Erklärung Fragt ihr mich, was das Schöne sei? Grillparzer
Erklärung Bei dir allein ist meines Lebens Glück, Jordan
Erklärung Herangedämmert kam der Abend, Heine
Erklärung Ich hörte heute deine Schwüre - Christen
Erklärung Warum ich schweigend immer sitze, Dehmel
Erklärung des Vater Unsers So wohl der Anfang, als der Schluß Brockes
Erklärung einer antiken Gemme Es steht ein junger Feigenstock Goethe
Erklärung eines alten Holzschnittes ... In seiner Werkstatt sonntags früh Goethe
Erklärung eines Kupfers in dem Taschenbuche Vesta fürs Jahr 1833 Ach du schöne, weiße Taube, Grillparzer
Erklärung. Nun sprach er's aus, was viele lange Tage Raimund
Erlaß, wie wir erlassen Was du dem Nächsten willst, das bittst du dir von Gott; Scheffler
Erlauchte Bettler hab ich gekannt Erlauchte Bettler hab ich gekannt, Goethe
Erläuterung zum 13. Artikel der Bundesacte Herr Wirth, Herr Wirth, ein Gläschen Wein! - Hoffmann von Fallersleben
Erlebnis Mit silbergrauem Dufte war das Tal Hofmannsthal
Erlebt! So seid ihr alle wieder da, Schmid
Erleuchtung Michel! fallen dir die Schuppen Heine
Erleuchtung Plötzlich thut, was dunkel war, Dehmel
Erleuchtung In unermeßlich tiefen Stunden Hebbel
Erlkönig Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Goethe
Erloschen Erloschen ist die letzte Glut im Herde, Busse-Palma
Erlösung In deinen dunklen Augen dämmert sacht Strausz und Thorney
Erlösung Mein Kind sieh an die Brüste mein, Wunderhorn
Ermannung Herz, laß das Zweifeln, laß das Klauben, Fontane
Ermannung Laß du die Dinge nur rennen und rinnen, Arndt
Ermattung Ich wollt', es wäre Schlafenszeit, Paoli
Ermunterung Ein Thor, der sich mit Grillen plagt Seidel
Ermunterung Was willst du dich betrüben? Arndt
Ermunterung Willst du sinken, nichts als sinken, Arndt
Ermunterung Thue doch die Augen auf, Arnim
Ermunterung O Sorge, die mich niederdrückt, Hensel
Ermunterung Tochter Du, was zitterst Du? Herder
Ermunterung zu fleißiger Aufmerkung auf Jesu Wort Rede, liebster Jesus, rede, Hessen Darmstadt
Ermunterung zur Kinderliebe und zum Kindersinne Wer ist ärmer als ein Kind? Brentano
Ermunterung [Erste Fassung] Echo des Himmels! heiliges Herz! warum, Hölderlin
Ermunterung [Zweite Fassung] Echo des Himmels! heiliges Herzt warum, Hölderlin
Ermunterung, die Schrift zu lesen Soll dein verderbtes Herz zur Heiligung genesen, Gellert
Ermutigung. Ach, dürft' den Mund ich öffnen -- nur ein Schrei Westphal
Erndtelied Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, Wunderhorn
Erneuerung Deinen Händen entströmen wieder Reuschle
Erneut Vorbei? Sank nun die Sonne in das Meer? Bethge
Ernst ist der Frühling, seine Träume Ernst ist der Frühling, seine Träume Heine
Ernste Mahnung Deine lachenden Augen ruhen auf mir Bierbaum
Ernste Mahnworte an die Lenzlyriker Der Krokus blüht, die Amsel schlägt. Blaich
Ernste Stunde Wer jetzt weint irgendwo in der Welt, Rilke
Ernte Siehst du die Früchte reifen Presber
Ernte Sonnengießen durch den Tag, Bierbaum
Ernte In diesem Jahr verlor ich einen Freund. Dehmel
Erntelied Es steht ein goldnes Garbenfeld, Dehmel
Erntezeit. Roggenfelder, segenschwer, Siemer
Eroberung Ach, sie strampelt mit den Füßen, Wedekind
Eroberungssucht Weh Euch, Ihr Prinzen, die für Ruhm Herder
Eros Im Bett der Rose lag er eingeschlossen, Arnim
Erotisches Wechselspiel Sie lagen hinterm Gartenzaun Endrikat
Erquickung Der Vater geht hinaus auf's Land, Hebbel
Erreichbar nur dem Sturm und Sonnenbrand Erreichbar nur dem Sturm und Sonnenbrand, Herwegh
Errungenschaft Du lässest matt die schlaffen Arme sinken, Milow
Ersatz Was mir auch sonst zum Glück noch fehle, Lingg
Erschaffen und beleben Hans Adam war ein Erdenkloß, Goethe
Erscheinung Ich lag und schlief - Lingen
Erscheinung Die zwölfte Stunde war beim Klang der Becher Chamisso
Erscheinung So müd hinschwand es in die Nacht, Dehmel
Erschreckliche Geschichte vom Hünchen und vom Hänchen Ein Hünchen und ein Hänchen sind miteinander in die Nußhecken gegangen Wunderhorn
Erschütterung Trübe ward mir plötzlich der Wein im Becher, Hesse
Erst da ich dich vermisse, dein entbehre Erst da ich dich vermisse, dein entbehre, Grillparzer
Erst Empfindung, dann Gedanken Erst Empfindung, dann Gedanken, Goethe
Erst singen wir: Der Hirsch so frei Erst singen wir: »Der Hirsch so frei Goethe
Erste Begierde O daß der Kuß doch Ewig dauern möchte, Dehmel
Erste Blüten, erster Mai Lange schlug das Herz mir dumpf Bierbaum
Erste Epistel Edler Freund, du wünschest das Wohl des des Menschengeschlechtes, Goethe
Erste Lerche Zwischen Holz
Erste Liebe So hat noch niemand mit mir getan! Grosse
Erste Liebe Die Blüten stehen und es rauscht Ganghofer
Erste Liebe Wie sie mich alle betrachten! Siebel
Erste Sehnsucht Frühling im Lande! - Gärend quoll sein Blut, Dehmel
Erster Schnee Aus silbergrauen Gründen tritt Morgenstern
Erster Schnee Erster Schnee liegt auf den Bäumen, Hartmann
Erster Schnee Wie nun alles stirbt und endet Keller
Erster Schnee Wie plötzlich doch bedeckt mit Eis Vogl
Erster Verlust Ach, wer bringt die schönen Tage, Goethe
Erstes Beben Im finstern Walde springt ein Reh Bierbaum
Erstes Begegnen Mir ist, als kennt' ich dich seit Jahren, Hahn-Hahn
Erstes Gespräch Heut solche Wolken im Gesicht? Gleim
Erstes Liebeslied eines Mädchens Was im Netze? Schau einmal! Mörike
Erstes Lied Im Schweiße meines Angesichts Gleim
Erstes Selbstgespräch Was ich gewesen, ward und könnte sein Herder
Erstes Straff-Gedichte Komm werthe Freyheit komm! Komm Göttin hilff mir schreiben Gryphius