Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "G" (Seite 3 von 10).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Titel Erste Zeile Dichter
Geht dir denn das von Herzen Geht dir denn das von Herzen, Goethe
Geht dir's wohl, so denk an mich Wenn ich geh vor mir auf Weg und Straßen, Wunderhorn
Geht stumm an dir vorbei die Welt Geht stumm an dir vorbei die Welt, Hebbel
Geht's in der Welt dir endlich schlecht Geht's in der Welt dir endlich schlecht, Goethe
Geiss und Schleiche Die Schleiche singt ihr Nachtgebet, Morgenstern
Geist der Jugend Dir aber, Geist der Jugend, darf ich sagen, Hertz
Geist und Herz Holde Musen, laßt zur Seiten Herder
Geisterbesuch auf dem Feldberg Hani gmeint, der Denglegeist, ihr Chnabe vo Todtnau Hebel
Geistes-Belustigung in Gottes Wunder-und Gnadenwerken Ach wie mächtig / ach wie prächtig Greiffenberg
Geistesgruß Hoch auf dem alten Turme steht Goethe
Geistesmahnung Soll die Erde dich besiegen, Arndt
Geistige Knechtschaft Als heilig ist des Dichters Schmerz zu ehren, Paoli
Geistliche Dämmerung Stille begegnet am Saum des Waldes Trakl
Geistliche Lieder Was wär ich ohne dich gewesen? Novalis
Geistliches Lied Zeichen, seltne Stickerein Trakl
Geistliches Lied Wenn ich ihn nur habe, Novalis
Geistliches Trinklied der Nonnen am Niederrhein Laßt uns singen und fröhlich sein Dichter unbekannt
Geistliches Wiegenlied zu Weihnachten Vom Himmel hoch, o Engel kommt! Dichter unbekannt
Geiz Ist der Vater auf Geld ersessen Goethe
Gejagter Hirsch, Du dünkst Dich frei Gejagter Hirsch, Du dünkst Dich frei Herder
Gekämpft hat meine Barke Gekämpft hat meine Barke Kulmann
Gekommen ist der Maie Gekommen ist der Maie, Heine
Gekränkte Unschuld Ein Rad gebrochen! - Da liegt das Heu ... Ritter
Gelassen muß man ewig sein Wer auch im Paradies nicht noch soll untergehn, Scheffler
Gelassenheit Was ist's, daß ich mich quäle? Gellert
Gelassenheit in Krankheit ICh bin in allem wohl zufrieden, Schwarzburg-Rudolstadt
Geld und Gewalt, Gewalt und Geld Geld und Gewalt, Gewalt und Geld, Goethe
Gelegenheit macht Diebe Die fröhliche Dorisse, Zitz
Gelegenheitsverse Laß ihm, laß ihm seinen Willen, Wunderhorn
Geleite Ach, der Wald will sich nicht trennen Mayer
Geliebte, kleine Braut! Schling' Deines Haares Strähne Dörmann
Geliebtes Eiland, mütterliche Erde Geliebtes Eiland, mütterliche Erde, Arndt
Gellerts Monument von Oeser Als Gellert, der geliebte, schied, Goethe
Gelobet seist du, Jesu Christ Gelobet seist du, Jesu Christ, Luther
Gemachte Blumen Es wollt ein Mägdlein Wasser holen, Wunderhorn
Gemeinsam Vergesset nicht Ausländer
Gemeinsam Wir schreiten still den gleichen Pfad, Christen
Gemüt muß verschleifen Gemüt muß verschleifen, Goethe
Gemütes-Beruhigung Meine Seel! sey still in Gott Greiffenberg
Gemüth Grün ist die Flur, der Himmel blau, Droste-Hülshoff
Gemüts-Stillung Sey still / gib Gott die Ehr! Er weiß die zeit zu finden: Greiffenberg
Gen Süden. Oft in Winterabendstunden, Overkamp
Gen Westen ziehet ein Wetter daher Gen Westen ziehet ein Wetter daher, Hesekiel
General Bumbum Der General Bumbum, Seidel
General Sir John Moores Begräbnis Kein Trommelwirbel, kein Grablied hohl, Fontane
General Tylli tractierete vmb Leipzigische Ergebung ins Todtengräbers Hause Was kan man anders wol beym Todtengräber machen, Gloger
Generalbeichte Lasset heut im edeln Kreis Goethe
Generals Tylli drey Tugenden in Laster verkehret Noch newlich rühmbte man, der Tylli sey beschryen Gloger
Genesung Lange lag ich krank im Haus Bierbaum
Genesung während eines Gewitters Ein Blitz, ein Donner - und ich bin genesen, Fidler
Genialisch treiben So wälz ich ohne Unterlaß Goethe
Genieße, was der Schmerz dir hinterließ! Genieße, was der Schmerz dir hinterließ! Goethe
Genrebild Herr Holger am Kamine sitzt, Schönaich-Carolath
Genug Ein Ritter ritt durch reifes Korn, Bierbaum
Genug Immer niedlich, immer heiter, Goethe
Genug oft Genug oft, daß zwei Menschen sich berühren, Morgenstern
Genug! Halt ein mit deinen Pfeilen Genug! Halt ein mit deinen Pfeilen, Grillparzer
Genügen Denke nicht, es sei der Kreis Roeber
Genügsam Wie irrig wähnest du, Goethe
Genügsamkeit Wir singen von dem freien Rhein, Hoffmann von Fallersleben
Geoffroy Rudèl und Melisande von Tripoli In dem Schlosse Blay erblickt man Heine
Geologisch Euer geschmolzener Erdkern Grillparzer
Georg Andressen und Maria Salbertin Wenn ich in dem Wiesen-Schnee Dach
Georg Decimator und Catharina Wichert Ich wend' auß hochbetrübtem Hertzen Dach
Georg Händel und Anna Jonas Was Händel nehmt Ihr in den Sinn, Dach
Georg Herwegh Mein Deutschland trank sich einen Zopf Heine
Georg Herwegh Mein Deutschland trank sich einen Zopf, Heine
Georg Munck und Anna Schlüter Was thut Herr Munck Dach
Georg Reimann und Regina Plate So Lobt nun Gott, ihr seine Knechte, Dach
Georgis Georgis, Held Georgis, hast oft die Hände rot Chamisso
Gepflanzt - geerndtet! Gepflanzt: bei Sonnenschein Schnorr
Gerechtigkeit Gottes Du findest keinen festen Weg zum Glücke Arndt
Gerechtigkeit macht selig Wer selig werden will, der muß mit weißer Seiden Scheffler
Germanien Nicht sie, die Seligen, die erschienen sind, Hölderlin
Germanien Deutschland, schlummerst Du noch? Siehe, was rings um Dich, Herder
Gern hören wir allerlei gute Lehr Gern hören wir allerlei gute Lehr, Goethe
Gern und gerner Der Gang war schwer, der Tag war rauh, Chamisso
Gern wär ich Überliefrung los Gern wär ich Überliefrung los Goethe
Gerne hätt ich fortgeschrieben Gerne hätt ich fortgeschrieben, Goethe
Gerold der Friese Nun weh' euch freien Friesen, dir kühnem Bruderpaar! Weidenmüller
Gesang an den Cyrus Du bist! Gesalbter, den uns Gott versprach! Herder
Gesang auf die menschliche Seele Statt Luft- und Himmelswesen Herder
Gesang bey des Edlen vnd Hochberühmten Herren Martin Opitzen von Boberfeldt ... Ist es vnsrer Seiten Werck' Dach
Gesang der Christenlerche Es klingt ein Klang der Klage Arndt
Gesang der Engel Auf jenen Hügeln die Sonne, Hauptmann
Gesang der Erzengel Die Sonne tönt nach alter Weise Goethe
Gesang der Frauen an den Dichter Sieh, wie sich alles auftut: so sind wir; Rilke
Gesang der Geister über den Wassern Des Menschen Seele Goethe
Gesang der Jungen bei der Amnestierung der Alten Wie Wogendonner vom fernen Meer, Herwegh
Gesang der Liebe als sie geboren war O Mutter halte dein Kindlein warm Brentano
Gesang der Muscheln Hier auf deinem Fensterbrette Falke
Gesang der Toten Lobt doch unsre stillen Feste, Novalis
Gesang des Deutschen O heilig Herz der Völker, o Vaterland! Hölderlin
Gesang des Lebens Groß ist das Leben und reich! Hartleben
Gesang einer Frau Warum, warum diese neue Angst?: Die Welt ist schon so oft! Werfel
Gesang in der Mondnacht Die Rosen blühen im Mondenschein Seidel
Gesang wandernder Kinder An dem Abgrund schmale Wege, Falke
Gesang Weylas Du bist Orplid, mein Land! Mörike
Gesang zu zweien in der Nacht Wie süß der Nachtwind nun die Wiese streift, Mörike
Gesang zur Zeit des Ungewitters O Gott! aus dessen Wort Luft, Meer und Erde quillet, Brockes