Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "G" (Seite 4 von 10).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Titel Erste Zeile Dichter
Geschäfte Mir deucht, so oft ich schlafe, Gleim
Gescheitert Wenn dein Lebensschiff gescheitert, Pichler
Geschenk Dies schick' ich dir, mein Liebling zum Geburtstag. Finckh
Geschenke Die Eine gab mir Geld für Brot Sternberg
Geschenke Wer nur zu schenken hat, ist wie ein Edelstein: Hagedorn
Geschichte des Hyas Empfange mich, dem Gram geweihter Bach! Gerstenberg
Geschichte des Mohrenjungen Pripert war ein mächt'ger Herzog Arnim
Geschichte und Dichtkunst Im schönen Musentempel, wo ich einst Herder
Geschichtschreibung Bei hellem Tageslichte Fontane
Geschlagne Vaterstadt, erlaubt dein heißer Schmerz Geschlagne Vaterstadt, erlaubt dein heißer Schmerz Günther
Geschlossener Kreis Nicht vermogte die Traube den Wein noch länger zu halten, Hebbel
Geschwindigkeit Göttlich ist auf Erden die Geschwindigkeit, Arnim
Geschwister Die Blume am Weg, die verblühende, Claar
Geschwisterblut Sie saßen sich genüber bang Storm
Gesegnete Mahlzeit Sie haben wundervoll diniert; Storm
Gesegnete Wanderung. In fernes Licht hinein Ernst
Gesell' dich einem Bessern zu Gesell' dich einem Bessern zu, Rückert
Gesellschaft An einem Tische ganz allein Vischer
Gesellschaft Dieses laue Händedrücken, Falke
Gesellschaft Aus einer großen Gesellschaft heraus Goethe
Gesellschaft zeigt den Mann Die Losung der Gespan: Wers gern mit Narren hält, Scheffler
Gesellschaftslied Es kann schon nicht alles so bleiben Kotzebue
Gesellschaftslied Wohlauf ihr Narren, zieht all mit mir, Wunderhorn
Gesendet von Marienbad einer Gesellschaft versammelter Freunde In Hygieas Form beliebt's Armiden, Goethe
Gesetz und Pflicht Das Gesetz erfüllst du und glaubst schon der Pflicht zu genügen? Hebbel
Gesicht Meinen Vater, den ich nie gesehn, Weigand
Gesicht Ich sah das Kreuz, daran der Heiland hing; Bierbaum
Gesostris Auf gold'nem Wagen fährt er durch das Land, Prittwitz und Gaffron
Gesotten oder gebraten! Gesotten oder gebraten! Goethe
Gespenst Es gibt ein Gespenst, Morgenstern
Gespenst an der Kanderer Straße s git Gspenster, sel isch us und isch verbei! Hebel
Gespenstische Sühne Graf Richard, was jagst du und jagst durchs Feld, Dehmel
Gespräch Hört, Nachbar, muß Euch närrisch fragen, Schiller
Gespräch Geliebte, wie? Dein schönes Auge feucht? Pfizer
Gespräch auf der Paderborner Heide Hörst du nicht die fernen Töne, Heine
Gespräch einer Jungfrau mit einem dürren Rosenstocke Ach, wer hat von deinem Haupt Harsdörffer
Gespräch mit sich selbst Chloe will mit ihren Blicken Gleim
Gespräch mit Stöcken und Degen Meine Stöcke stehn gereiht, Arndt
Gespräch zwischen dem Schäfer Amyntas und der Chloris Ihr Winde spielet mit den Sträuchern, Ziegler
Gespräche zwischen Cleantes und Seladon. Wie kömmt es immer doch, Cleantes, daß man dich Ziegler
Gesprächsbild Was machst du mit dem Stein, sag' mir, o liebes Kind? Harsdörffer
Gestalten Seht dort den Mann mit seiner Löwenmähne, Falke
Geständnis Es ahnet niemand meines Herzens Regen, Otto
Geständnis Fein bist du und jung, und die Lippen sind rot, Lingen
Geständnis Daß deiner ich so ganz vergessen Dehmel
Geständnis Was ist schwer zu verbergen? Das Feuer! Goethe
Gesteht's! die Dichter des Orients Gesteht's! die Dichter des Orients Goethe
Gestern Abend ging ich aus Gestern Abend ging ich aus, Dichter unbekannt
Gestorben Der Himmel senkte seine grauen Fahnen Falke
Gestorbene Liebe In nackter Wüste ruht ein Löwenpaar, Liliencron
Gethsemane Lautlos steht der starre Hain der Palmen, Dehmel
Geträume Des Himmels veilchenblaue Wölbung spannte Dörmann
Getrennte Liebe Zwei schöne, liebe Kinder, Arnim
Getretner Quark Getretner Quark Goethe
Getreuer Lehrer, nimm hiermit Getreuer Lehrer, nimm hiermit Günther
Getrost Wenn das am dürren Baum geschieht, Beck
Getrost Nein, mein Herz, so sollst du dich nicht plagen, Bierbaum
Gewalt nimmt den Himmel ein Gewalt geht über Recht. Wer nur Gewalt kann üben, Scheffler
Gewalt'ges Morgenrot, Gewalt'ges Morgenrot, Eichendorff
Gewarnt Auch in Locken hab ich mich Goethe
Geweihte Stätte. Wo zwei sich küssen zum erstenmal, Fischer
Geweihter Platz Wenn zu den Reihen der Nymphen, versammelt in heiliger Mondnacht, Goethe
Gewinn ist Verlust Der Reiche dieser Welt, was hat er für Gewinn? Scheffler
Gewisse Worte O, Worte gibt's, die nie verhallen! Hartmann
Gewissen Wir gingen die Wurzeltreppe des Hügels hinab, zehn zwölf Mann; oben Dehmel
Gewissenserforschung am Morgen Köstlichen Schlafes Fülle! Flüchtiges Gut, ohne Bewußtsein Ringseis
Gewissensfrage Machte der Künstler ein Bild und wüßte, es dauere ewig, Hebbel
Gewisser Trost Wer einsam sitzt in seiner Kammer Novalis
Gewiß Gewiß! Es gibt, ob die Gewitterwolke Knorr
Gewiß, ich wäre schon so ferne, ferne Gewiß, ich wäre schon so ferne, ferne, Goethe
Gewißheit Ich weiß - ich weiß: Nur wie ein Meteor, Conradi
Gewitter Dumpf liegt auf dem Meer das Gewitter, Heine
Gewitter im Mai In Blüten schwamm das Frühlingsland, Keller
Gewitternacht Wir schritten zögernd durch den Park, Schönaich-Carolath
Gewitternahen Bleischwer drückt die Nacht auf mich, Christen
Gewitterregen Wie grimm du magst die Flügel schlagen, Grasberger
Gewittersegen Kommst du genaht, Grollender? Dehmel
Gewohnheitshärte Als sei die Armut ein Verbrechen - Waldmüller
Gewohnt, getan Ich habe geliebet, nun lieb ich erst recht! Goethe
Ghasele Im Wasser wogt die Lilie, die blanke, hin und her, Platen-Hallermünde
Gib die Waffe nicht aus der Hand! Von seinen Waffen Dichter unbekannt
Gib eine Norm zur Bürgerführung! Gib eine Norm zur Bürgerführung! Goethe
Gib Ruh, so ruhst du wieder Wenn Gottes Taube kann in deinem Herzen ruhn, Scheffler
Gib, daß ich ewig treu dir bleibe Gib, daß ich ewig treu dir bleibe, Herwig
Gib, wie du begehrst Mensch, du begehrst von Gott das ganze Himmelreich; Scheffler
Gibt's ein Gespräch, wenn wir uns nicht betrügen Gibt's ein Gespräch, wenn wir uns nicht betrügen, Goethe
Gieb dich zufrieden und sei stille Gieg dich zufrieden und sei stille, Gerhardt
Gieb mir! Und du kamest in mein Haus, Dehmel
Gift wird für Zucker gelegt Gott streuet Zucker auf, der Teufel Gift und Galle; Scheffler
Gigerlette Fräulein Gigerlette Bierbaum
Gimpelglück Ich that einmal spazieren gehn, Wunderhorn
Gingo Biloba Dieses Baums Blatt, der von Osten Goethe
Gipfel Wie lockt mich doch die Felsenhöhe, George
Giraffen-Trinklied Nun reicht mir ein Weltmeer mit kühlendem Naß, Schmidt-Cabanis
Gitschin Im Böhmerlande gen Gitschin Dichter unklar
Glanzgesang Von blauem Tuch umspannt und rotem Kragen, Lotz
Glaube Wie eine Blume in milder Nacht, Lienhard
Glaube Wo ferne Welten strahlend im Kreise geh'n, Geißler
Glaube an die Freundschaft Wenn eines Menschen Seele du gewonnen Dahn
Glaube dich nicht allzu gut gebettet Glaube dich nicht allzu gut gebettet; Goethe