Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "G" (Seite 8 von 10).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Titel Erste Zeile Dichter
Gottes Geist O Gottes Geist und Christi Geist, Arndt
Gottes Gericht Ich will das Schwert lassen klingen, Arndt
Gottes Gericht Es wirbeln die Trommeln: Heraus! Heraus! Arndt
Gottes Grösse Zirckel, den kein Mensch mit Worten, Brockes
Gottes Grösse in den Wassern Ich habe zwar bereits vom Wasser was geschrieben; Brockes
Gottes Kaufmannschaft Gott treibet Kaufmannschaft, er biet den Himmel feil; Scheffler
Gottes Leibgedinge Mein Leib, o Herrlichkeit! ist Gottes Leibgedinge, Scheffler
Gottes Macht und Vorsehung Gott ist mein Lied! Gellert
Gottes Nachgeklinge Mein Lieb und alle Ding ist Gottes Nachgeklinge, Scheffler
Gottes Palast Gott ist sich selbst sein Thron, der Himmel ist sein Saal, Scheffler
Gottes Rath und That über das Menschengeschlecht O Muse, singe mir den hohen Rath Herder
Gottes Räthsel Kinder sind Räthsel von Gott und schwerer, als alle, zu lösen, Hebbel
Gottes Scherz Geister lieben Scherze, glaube das, Arndt
Gottes Schmiedefeuer Der Eifer ist ein Feur; brennt er ums Nächsten Heil, Scheffler
Gottes Segen Das Kind ruht aus vom Spielen, Eichendorff
Gottes Sitz Mensch, bist du nicht so weit, als Gottes Gottheit ist, Scheffler
Gottes süße Liebe Gottes süße Liebe, Arndt
Gottes Tempel und Altar Gott opfert sich ihm selbst: ich bin in jedem Nu Scheffler
Gottes Vorsehungs-Spiegel Der Kasten schwebte schon / Herr Gott / in deinen Sinnen Greiffenberg
Gottes Wunder Würkung in der Schwach- und Nichtigkeit Gott / der die ganze Welt aus nichts zu nutz erbauet Greiffenberg
Gottesdienst Kam jüngst vorbei 'nem Häuschen klein, Traeger
Gottesdienst Auf steiler Höhe stand ich schauend. Bierbaum
Gottesgabe Schau an die Welt, an Wundern reich, Fischer
Gottgelassenheit WAs ist doch höher wohl zu schätzen, Würtemberg
Gottheit, Menschheit, Kunst Als der kindliche Mensch das Auge noch wandte nach Oben Dehmel
Gottinnigkeit Wenn durch die reiche Frühlingspracht Stolle
Gottlob Wir sind nicht Mumien, sind nicht Leichen, Hoffmann von Fallersleben
Gottlose, ihr sucht einen Gott! Gottlose, ihr sucht einen Gott! Grillparzer
Gotts süßester Geruch Der süßeste Geruch, der Gott so sehr beliebt, Scheffler
Gottvertrauen An deinen Händen ging ich sie, Rüdloff
Gottvertrauen Wie oft, wenn sich von allen Enden Gottschalk
Gottvertrauen Auf dem steilen Schwindelsteg, Paoli
Goya Ich habe die lange schwüle Nacht Schaukal
Gönnet immer fort und fort Gönnet immer fort und fort Goethe
Görgeliana Sie haben mich dazu beschieden, Claudius
Göthescher Farbenwechsel Der Göthe war für's Vaterland Hoffmann von Fallersleben
Götter wandelten einst ... Götter wandelten einst bei Menschen, die herrlichen Hölderlin
Götterahnen Der Erde Könige waren Arnim
Götterdämmerung Was klingt mir so heiter Eichendorff
Götterdämmerung Der Mai ist da mit seinen goldnen Lichtern Heine
Götterdämmerung (Auszug) Von kühnen Wunderbildern Eichendorff
Götterwink Nachts auf einsamer Bank saß ich im tauenden Mörike
Göttlich Leben Im Fall dich niemand recht und gnug berichten kann, Scheffler
Göttliche Beschauung Das überlichte Licht schaut man in diesem Leben Scheffler
Göttliche Genießung Wer Gotts genießen will und ihm sich einverleiben, Scheffler
Göttliche Gleichheit Ein Gott ergebner Mensch ist Gotte gleich an Ruh Scheffler
Göttliche Reminiszenz Vorlängst sah ich ein wundersames Bild gemalt, Mörike
Göttlicher Anfangs-Hülffe Erbittung Gott / der du allen das / was du selbst nicht hast / gibest! Greiffenberg
Göttlicher Gnade Betrachtung / in der Blühe Mitten in der schönen Blüh Greiffenberg
Göttlicher Schutz Wie ein Kind auf gefährlichem Steg Siebel
Göttliches Wunder Lob Ach wie herrlich kanstu zieren Greiffenberg
Grab-Schrift/ der Jungfrawnschafft Das an sich selbst nichts ist/ vndt ander herlich macht: Gryphius
Grabesgrün Die Helden schlafen - all ihr Schall und Schein Arndt
Grabessehnsucht Ruhig ist der Todesschlummer, Spangenberg
Grablied Geht nun hin und grabt mein Grab, Arndt
Grablied Auf! Laßt uns fröhlich singen Arndt
Grablied Ich hab' ein Hüttchen dir gebaut, Hensel
Grabmal eines jungen Mädchens Wir gedenkens noch. Das ist, als müßte Rilke
Grabschrifft Basiliæ Traurt nicht umb meinen Todt/ nicht ich/ ihr könnt verderben Gryphius
Grabschrifft Caji Cornelii Fortunati von Türcken Mord Hir ligt der nimmermehr erzittert vor der Noht Gryphius
Grabschrifft des Demosthenes Die Feder die Athen und Freyheit hat gestürtzt Gryphius
Grabschrifft des Pandolfs Ihr Krähen, Eulen, Geier, Raben, Ewald
Grabschrifft eines gehenckten Seilers Was disen Leib erhält/ muß offt den Leib verderben. Gryphius
Grabschrifft eines Hochberühmbten Mannes Hier lieg ich/ nicht mehr Ich/ ein abgelebte Leichen Gryphius
Grabschrifft eines Leyermanns Mein Kunstgriff war beliebt und aller Welt bekannt, Ziegler
Grabschrifft eines Schläfers Dies Grabmahl deckt den grösten Schäfer, der nie genug geschlafen hat, Ewald
Grabschrifft eines Schneiders Ich meynte, daß der Tod mich noch verschonen solte, Ziegler
Grabschrifft eines Seligen Mein Leben war nur Angst/ itzt leb ich stets bey Gott. Gryphius
Grabschrifft eines Soldaten Ich konte meinem Feind das weiß in Augen zeigen, Ziegler
Grabschrifft eines Verdamten Ich lebt in kurtzer Lust/ nun quält mich stete Noht. Gryphius
Grabschrifft eines Verliebten Die Gluth verzehrte mir das Marck in den Gebeinen, Ziegler
Grabschrifft eines Versoffnen Mein fünfftes Element bestand aus Bier und Wein, Ziegler
Grabschrifft eines vortrefflichen Juristen Ich der durch alle recht vnd durch gesetze brach/ Gryphius
Grabschrifft eines votrefflichen Redners Vorhin als sich der Geist in disen Glidern regt; Gryphius
Grabschrifft Hippolitens Du hättest werthe Seel bey Engeln können leben; Gryphius
Grabschrifft Lælii, welcher sich selbst erschossen Hir ligt in einer Grufft/ der Kläger/ der beklagte Gryphius
Grabschrift Dem Auge fern, dem Herzen nah! Jacobowski
Grabschrift Erde gleißt auf Erden Fontane
Grabschrift Wes Geistes Kind im Kopf gesessen, Schiller
Grabschrift Freust du dich deines Lebens, o Wandrer, so soll es Schiller
Grabschrift Im Schatten dieser Weide ruht Ebner-Eschenbach
Grabschrift Die hier begraben liegt - die Leidenschaft, Franzos
Grabschrift Ihr Götter, diese eine Bitte hört: Glaser
Grabschrift Gehe dies Grab nicht vorbei! Boie
Grabschrift Auf wem der stolze Marmor raget? Boie
Grabschrift Schlummre denn, mein Gefährt im ersten Leben! verwese, Klopstock
Grabschrift Als Knabe verschlossen und trutzig, Goethe
Grabschrift Freund, was du liesest hier von mir, Fleming
Grabschrift Als Knabe verschlossen und trutzig, Goethe
Grabschrift Sein oder Nichtsein ist hier keine Frage; Herwegh
Grabschrift auf den Windmüller Jackson Hier liegt der Müller Jackson! Claudius
Grabschrift auf Georg Forster Weltumsegler! Du suchtest auf pfadlosem Ozean Zonen, Brun
Grabschrift der Demuth Weil der Stolz hatt' Ueberhand, Harsdörffer
Grabschrift der hl. Jungfrauen Gertrudis Glaub, hier in diesem Grab liegt nur ein bloßer Schein, Scheffler
Grabschrift der hl. Mechtildis Hier liegt die Jungfrau Gotts, die blühende Mechtild, Scheffler
Grabschrift der Mäßigkeit Der Gebrauch im deutschen Land, Harsdörffer
Grabschrift des Gerechten Hier ist ein Mann gelegt, der stets im Durste lebte Scheffler
Grabschrift des Harpax An dieses Goldbergs Fuß liegt Harpax, der so karg Ewald
Grabschrift des Herrn Sextils Hier ruht der Herr Sextil, das Bild erfahrner Männer, Hagedorn
Grabschrift des M* M* der noch dacht' und liebt' als er verschied, Ewald