Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "M" (Seite 1 von 10).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |
Titel Erste Zeile Dichter
M. G. Herr! was bist du, was Menschenkinder? Hölderlin
M. Michaelis Ederi Im alter dieser welt/ nun trew vnd lieb erkalt Gryphius
Mach's wie Herr Asmus Folge dem Stern in deiner Brust Seidel
Macht der Liebe Liebe wechselt Berg' und Thale, Herder
Macht des Weibes Mächtig seid ihr, ihr seids durch der Gegenwart Schiller
Macht's einander nur nicht sauer Macht's einander nur nicht sauer, Goethe
Machtsprüche Laßt uns nur ins Blaue schweifen; Dehmel
Macrus Es schenkt mir Macrus schlechten Wein Ewald
Madame de Warens Ich soll ihn lassen Wedekind
Madera Und zum Schlusse dieses Festes Herder
Madlena Das Kind Madlena hat so hell gesungen, Forbes-Mosse
Madonna Lucia 2. Teil Ich grüße Dich, Taumel der Sinne, Dörmann
Madonna Lucia 1. Teil Und bist Du wie Marmor so starr und so kalt Dörmann
Madonna zur Linde Du brummelnd Meisterlein, das mich einst Deml
Madrigal Weil Eurus sich noch streubet, Dehmel
Madrigal Mein Mädchen sagte mir: »Wie schön Goethe
Madrigal Climene lebt in tausend Sorgen, Goethe
Madrigal Auch in die allergröbste Lügen Goethe
Madrigal an Herrn Michael Der Schwangern Appetit Günther
Madrigal auf die Schürzenmode Sie fangen jetzt recht artige Moden an: Neumeister
Maestro Tod Auf einem Tanze war ich diese Nacht; Bierbaum
Mag da draußen Mag da draußen Schnee sich türmen, Heine
Mag da draußen Schnee sich türmen Mag da draußen Schnee sich türmen, Heine
Mag es denn je nicht anders gesein ... Mag es denn je nicht anders gesein, Beck
Mag sie sich immer ergänzen Mag sie sich immer ergänzen Goethe
Mag's die Welt zur Seite weisen Mag's die Welt zur Seite weisen, Goethe
Magdalena Im Auge, das tränend zum Himmel fleht, Traeger
Magdalene geht zum Grabe Die bange Nacht ist hingegangen, Brentano
Magdalis Antwort an Crito Ich lache, wenn man will von Lieb- und Sterben reden, Ziegler
Magellan Es strandeten zwei Schiffe Magellan's; Herder
Magie Es hat ein Stern geleuchtet Grün
Magis und Minus Sonst wollten unsre großen Geister Hoffmann von Fallersleben
Magisches Netz Sind es Kämpfe, die ich sehe? Goethe
Magnalia Dei Ich singe Gott! Jehovens Rath und That! Herder
Magnificat Sie kam den Hang herauf, schon schwer, fast ohne Rilke
Magst den Tadel noch so fein Magst den Tadel noch so fein, Ebner-Eschenbach
Magst du einmal mich hintergehen Magst du einmal mich hintergehen, Goethe
Magst du jemand Feste geben Magst du jemand Feste geben, Goethe
Mahnruf Du bist ein atmend' Blatt am Daseinsbaume, Lohmeyer
Mahnung In Wind verfliegen sah ich, was wir klagen, Eichendorff
Mahnung Genug gemeistert nun die Weltgeschichte! Eichendorff
Mahnung Ich hab meine tote Mutter gesehn Busse
Mahnung Nicht wie der Tor, den man weise genannt Frey
Mahnung Wenn dir ein gold'ner Traum zerrann Saar
Mahnung Leben magst du hundert Jahre: Weber
Mahnung Schilt nimmermehr die Stunde hart, Hebbel
Mahnung Fürchte die schlechteste Fliege! Sie kann den edelsten Wein dir Hebbel
Mahnung Andre Zeit hat andre Weise, Geibel
Mahnung. Nun schweige mir jeder von seinem Leid Vesper
Mahomed, der Prophet von Mekka Schon Morgen! Wahrlich, ja! jener Purpurstreif im Osten verkündet das Licht des Tages, Günderode
Mahomet und der Hügel Zum Volk sprach der Prophet bethörter Muselmänner: Hagedorn
Mahomet's Traum in der Wüste Bei des Mittags Brand, Günderode
Mahomets Gesang Seht den Felsenquell, Goethe
Mai Die Kinder schreien »Vivat hoch!« Storm
Mai Nun aber hebt zu singen an Bierbaum
Mai Leichte Silberwolken schweben Goethe
Mai Bist du endlich gekommen, Schaukal
Mai-Feier Der Mai ist voller Nücken Bierbaum
Mai-Wunsch Wie lieblich hat sichs eingemait! Bierbaum
Maiblumen Die weite Stadt auf nacktem Fuße Traeger
Maienglöckchen Ich, ein Kind des Maien, Hensel
Maienglöcklein Maienglöcklein läuten wieder, Hoffmann von Fallersleben
Maienhölzergerüche begleiten die Abendluft, die linde Gerüche von wildem Rosenholz und von Maibirkenrinde, Dauthendey
Maienregen Du hast deine warme Seele Lasker-Schüler
Maientag Englein singen aus dem blauen Tag, Meyer
Maientanz Blütenblätter jagt der Wind Bierbaum
Maientau Auf den Wald und auf die Wiese, Uhland
Maienwind Mutwillige Mädchenwünsche Hille
Maikaterlied Maikater singt die ganze Nacht: Bierbaum
Maikäferlied Maikäferchen, Maikäferchen, fliege weg! Wunderhorn
Maikäferlied Türkenmännchen, flieg hinweg, Wunderhorn
Mailied Wie herrlich leuchtet Goethe
Mailied Wonne schwebet, Brun
Mailied Im Maien im Maien ists lieblich und schön, Wunderhorn
Mailied Pflücket Rosen, um das Haar Kulmann
Mailied Zwischen Weizen und Korn, Goethe
Mailied In des Maies schönen Tagen, Hoffmann von Fallersleben
Mailiedchen Kein' schönre Zeit auf Erden ist, Sturm
Mailust und Abschied Wie schön blüt uns der meie, Dichter unbekannt
Maimond Maimond schwebt über dem Fluß Dauthendey
Maimorgengang Maimorgengang, o still Entzücken: Scheffel
Mainacht O meine selige Jugend! Miegel
Mainfahrt Pferd und Wagen, Hirt und Herde Schaumann
Mairausch Maiengrün! Maiengrün! Hensel
Mairosen Er hat seinen heiligen Schwestern versprochen Lasker-Schüler
Maitrank Es rankt die Rebe am rauschenden Rheine, Seidel
Maiweinlied Der Wein, der Wein ist Sonnenschein: Seidel
Maiwunder Maikönig kommt gefahren Dehmel
Maîtres de danse Ja, es war ein tolles Tanzen Hoffmann von Fallersleben
Majestas hominis Je geringer der Mann, je größer sein Stolz, daß er Mensch ist, Hebbel
Majestas populi Majestät der Menschennatur! Dich soll ich beim Schiller
Majestät mit Liebe Wärs wahr, daß Majestät nicht könnte stehn mit Liebe? Scheffler
Makintosh Freunde, geht ins Seebad! Hoffmann von Fallersleben
Maler und Leser Nun, Herr, gebt auch ein Wort dabei! Herder
Mama bleibt immer schön Durchs grünumrandete Fenster blickt Siebel
Mamurr und Tibull Du reizest den Zoil zum Zorn Tibull du bist sehr kühn! Ewald
Man achtet das Ewige nicht Ach weh! um eitle Lust verscherzt man Gut und Blut Scheffler
Man bedarf nicht viel zur Seligkeit Christ, du bedarfst nicht viel zur ewgen Seligkeit, Scheffler
Man glaubt, daß ich mich gräme Man glaubt, daß ich mich gräme Heine
Man hat ein Schimpflied auf dich gemacht Man hat ein Schimpflied auf dich gemacht; Goethe