Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
Gedichte mit dem Anfang-Buchstaben "S" (Seite 15 von 15).
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
Titel Erste Zeile Dichter
Streit mit sich selbst Wie ein armer Christensklave, Herder
Streit zwischen dem blinden Cupido und einem Waldbruder Willkomm mein lieber Eremit! Wunderhorn
Stromab Stromab! Stromab! Ich steh' am Rand Fulda
Stromfahrt Mit dem Wind, den Wellen, Rodenberg
Stromüber Der Abend war so dunkelschwer, Dehmel
Strophen Ist einer, der nimmt alle in die Hand, Rilke
Strophen an Lida Warum gabst du uns die tiefen Blicke, Goethe
Strophen aus der Fremde Ich möchte hingehn, wie das Abendrot Herwegh
Strophen aus der Fremde Da wären sie, der Erde höchste Spitzen! Herwegh
Studentenlied Brüder, last uns lustig seyn, Günther
Studentenlied Müdes Herz, Günther
Studentenlied Das Haupt bekränzt, das Glas gefüllt! Günther
Studentenlied Nun ruht, ihr schweren Amtsgeschäfte! Günther
Studien Nachahmung der Natur Goethe
Studierlampe Gern blick' ich in dein klares, kluges Licht, Bauernfeld
Stufen Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Hesse
Stufen Wer lebt und wohl geneußt - die Götter werden ihn Herder
Stumme Liebe Selig, willenlos dahingegeben, Dörmann
Stummsein der Liebe Wohl neigt nach goldner Sonne Kerner
Sturm Es wütet der Sturm, Heine
Sturm Wenn die Wolken, von Stürmen geschlagen, Rilke
Sturm Wo sich auf bleichgeglühten Kalksteinfelsen Dörmann
Sturm-Hymnus Es schweift durch die Weiten der Erde so frei, Engelhardt
Sturmabend Rausche nur vorüber, Wind! Hebbel
Sturmes Weckruf Du, dem ich mein jauchzend Lied Ritter
Sturmesmythe Stumm und regungslos, in sich verschlossen Lenau
Sturmeswerben Hei, wie er tobt! Ritter
Sturmflut Gleichwie des Meeres Wogen dann und wann, Dörmann
Sturmlied Es treibt der Sturm die Wellen, Riecke
Sturmlied Wild stieß der Sturm durch die Nacht. Bierbaum
Sturmnacht Im Hinterhaus, im Fliesensaal Storm
Sturmnacht Es führt an ihren Toren Miegel
Stuttgart Wieder ein Glück ist erlebt. Die gefährliche Dürre Hölderlin
Styx Die Nebel graun, die keinem Winde weichen. Heym
Sub Rosa Mitten im Garten ist Wunderhorn
Sub Rosa Veneris Die Sonne liegt auf goldenem Kies: Bierbaum
Suche nicht verborgne Weihe Suche nicht verborgne Weihe! Goethe
Suche nicht vergebne Heilung! Suche nicht vergebne Heilung! Goethe
Suleika Hochbeglückt in deiner Liebe, Goethe
Suleika Als ich auf dem Euphrat schiffte, Goethe
Suleika Volk und Knecht und Überwinder, Goethe
Suleika Nimmer will ich dich verlieren! Goethe
Suleika Was bedeutet die Bewegung? Goethe
Suleika Ach, um deine feuchten Schwingen Goethe
Suleika Der Spiegel sagt mir: ich bin schön! Goethe
Suleika Hochbeglückt in deiner Liebe Goethe
Suleika Als ich auf dem Euphrat schiffte, Goethe
Suleika An des lust'gen Brunnens Rand, Goethe
Suleika Ach, um deine feuchten Schwingen, Goethe
Suleika Wie mit innigstem Behagen, Goethe
Sum, ergo cogito Laßt uns unsern Geist versenken Hoffmann von Fallersleben
summa summarum Sag, wie wär es, alter Schragen, Busch
Summa Summarum Eine kleine Stellung, ein kleiner Orden Fontane
supremi Judicis urnam Non metuit fisus sanguine, Christe, tuo Ich steh in Angst vnd Pein, Dach
Sursum corda! MEin Hertz in die Höhe, was suchstu hienieden, Kuntsch
Sursum Corda! Was verlangst du, warum bangst du, Hensel
Susanna, nach Veranlassung zweier Sinngedichte des Prior und Cobbs Susannens Keuschheit wird von allen hochgepriesen: Hagedorn
Suschen Der Ozean stieg schaurig Boie
Suschens Vogel Ich hatt ein Vöglein, ach wie fein! Mörike
Sustinet inconcussa minas sapientia sortis Wil sich das Glück denn stets nur weiden, Dach
Suum cuique Wir haben's wahrlich trefflich weit gebracht: Hoffmann von Fallersleben
Süden und Norden Die Rose blüht und die Nachtigall schlägt Sturm
Südliche Weise Du sprichst von Sünde gleich und ew'gen Flammen, Kurz
Südtiroler Herbst Gelbleuchtend steht (wie Kapuzinerkresse) Bierbaum
Sühne Erwachen endlich denn die Töne wieder, Dehmel
Sünde Ein weißes Weib lehnt in den dunklen Falten Baumfeld
Sündenlast Es sterben zwei Brüder in einem Tag, Wunderhorn
Süße Einfalt Nur stets geputzt und stets geschminkt, Herder
Süße Sorgen Weichet, Sorgen, von mir! - Doch ach! den sterblichen Menschen Goethe
Süße Täuschung Oft, wenn ich bei der Sterne Schein Hebbel
Süßer Freund, du blicktest Süßer Freund, du blicktest Chamisso
Süßer Jesus, kehre wieder Süßer Jesus, kehre wieder, Hensel
Süßer Maie Blütenjunge Süßer Maie Blütenjunge Brentano
Süßer Trost in heißen Stunden Süßer Trost in heißen Stunden, Brentano
Süßer Wahn Wer grübe sich nicht selbst sein Grab Herder
Swend Gabelbart Swend Gabelbart, über Sund und Belt Fontane
Sylvander, was hab ich gesehn? Sylvander, was hab ich gesehn? Ziegler
Sylvester-Lied Herzchen im Thurme: Arnim
Sylvester-Lied Herzchen im Thurme: Arnim
Sylvesternacht Das erste Glas in dieser Nacht, Leixner
Sylvesternacht. Viel Glocken läuten Sylvesternacht. Viel Glocken läuten. Dehmel
Symbol Der Menschheit Seele nahm Gestalt im Weibe, Dehmel
Symbolik des Unsinns Wir heben nun zu singen an Heine
Symbolum Des Maurers Wandeln, Goethe
Symmetrie O Gegenwart, wie bist du schnelle, Eichendorff
Symphoniekonzert im Freien - 1. Die Nachtigall Zwar Unsinn ist es! Streichmusik im Freien. Seidel
Symphoniekonzert im Freien - 2. Danse Macabre Ein andermal. - Es war ein schwüler Tag, Seidel
Syr. 25. v. 13. 14. 15. O Wie groß ist doch der Mann, Dach
Syracusaise Gott erhalte den Tyrannen, Hoffmann von Fallersleben
Szene aus meinen Kinderjahren Oft war mir schon als Knaben alles Leben Brentano